Yucatan - Das Zentrum deer Maya-Kultur

Mexiko/Karibik

Yucatan – im Land der Maya

Yucatan (bzw. Yukatán, früher auch Yucal Peten) ist eine tropische Halbinsel Nordamerikas und vor allem als Land der Maya (Mayab) bekannt. Vom vierten bis zum zehnten Jahrhundert war Yucatan das Zentrum der berühmten Maya-Kultur und unzählige archäologische Stätten wie z. B. Chichén Itzá, Uxmal, Tulum, Edzná oder Cobá zeugen noch heute auf eindrucksvolle Weise von der vergangenen Hochkultur.

Auf den Spuren der Mayas in Yucatan/Mexico

Yucatan trennt den Golf von Mexiko vom Karibischen Meer und gehört im Süden zu Guatemala und Belize. Stefan und ich haben allerdings nur den Norden bereist. Dieser zählt zu Mexiko und bietet aus unserer Sicht alles, was man sich für einen unvergesslichen Urlaub nur wünschen kann: traumhafte weiße Sandstrände und türkisfarbenes Wasser. Perfekte Tauch- und Schnorchelbedingungen, z. B. am Mesoamerican Barrier Reef bzw. Great Maya Reef oder in den besonderen Cenotes (das sind mit Süßwasser gefüllte Einbrüche im Kalksteinboden, die teilweise mit geheimnisvollen Höhlen verbunden sind.) Faszinierende kulturelle Höhepunkte dank der vielen archäologischen Mayastätten und -pyramiden. Leckeres Essen, Restaurants, Souvenirgeschäfte … Als Stefan und ich im Frühling 1996 dort waren, waren wir so begeistert, dass wir uns bis heute nicht getraut haben, noch einmal hinzufahren. Das klingt auf den ersten Blick vielleicht etwas merkwürdig, aber tatsächlich fürchten wir, dass wir uns unsere paradiesischen Erinnerungen kaputt machen könnten. Denn 1996 war Mexiko bzw. insbesondere die Halbinsel Yucatan bei weitem noch nicht so touristisch wie heute.

Playa del Carmen – der Touristen-Hotspot an der Riviera Maya

Als festes Urlaubsdomizil hatten wir damals ein kleines Frühstückshotel in Playa del Carmen gebucht. Die Lage von Playa del Carmen ist für eine Erkundung der Halbinsel Yucatan nahezu perfekt. Denn Playa del Carmen liegt unmittelbar an der mexikanischen Karibikküste, der sogenannten Riviera Maya, relativ mittig zwischen Cancún im Norden, Tulum im Süden und direkt gegenüber von der Insel Cozumel. Von dort aus haben wir jede Menge Ausflüge und Touren in die Umgebung unternommen. 1996 war die Größe der Stadt auch noch gerade richtig und das Preisniveau für uns als Deutsche extrem günstig. Daran hat sich allerdings mittlerweile einiges geändert. Die Wirtschaft von Playa del Carmen basiert auf dem Fremdenverkehr und der heutige Touristen-Hotspot gilt (oder galt zumindest lange) als die Stadt mit dem höchsten Bevölkerungswachstum in ganz Mexiko. Während 1970 gerade einmal 200 Menschen in dem seinerzeit noch kleinen Fischerort lebten, beherbergte die Stadt 1992 laut Wikipedia bereits knapp 10.600 Einwohner. 2005 hatte sich diese Zahl mit fast 100.400 Personen schon nahezu verzehnfacht. 2010 betrug die Einwohnerzahl beinahe 150.000 und heute sind es sicher noch etliche Einwohner mehr. Hinzu kommt die Vielzahl an Gästen in den zahlreichen, neuen Hotels und All-inclusive-Resorts. Das alles macht Yucatan zu einem komplett anderen Urlaubsort als zur Zeit unseres Besuchs. Nichtsdestotrotz denken wir, dass sich eine Reise dorthin immer noch absolut lohnt. Vielleicht fahren wir eines Tages doch noch einmal hin. Es reizt uns ja schon …

Schreibe einen Kommentar