Rhodos Kloster Schmetterlingstal

Griechenland/Rhodos

Rhodos – unsere erste Flugreise seit Corona

Hur­ra, wir waren auf Rho­dos! Da Ste­fan und ich bei­de voll­stän­dig geimpft sind und die Coro­na­zah­len im Juni auch in Grie­chen­land immer wei­ter run­ter gin­gen, haben wir ganz spon­tan unse­re ers­te Flug­rei­se seit Coro­na eine Woche vor Abflug gebucht: 10 Tage Rho­dos all inclu­si­ve in der Nähe vom Katha­ra Beach am Rand von Falirá­ki. Und was sol­len wir sagen: Es war groß­ar­tig! Es pass­te ein­fach alles. Super Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis, schö­nes Hotel, per­fek­te Lage für Aus­flü­ge, traum­haf­te Insel, lecke­res Essen …

Rhodos – einfach die Seele baumeln lassen mit viel Natur und Kultur

Aus unse­rer Sicht bie­tet Rho­dos alles, was man sich für einen Urlaub nur wün­schen kann. Rho­dos ist die größ­te der grie­chi­schen Dode­ka­nes-Inseln, über­aus son­nen­reich und es gibt jede Men­ge Strän­de, anti­ke Rui­nen und mit­tel­al­ter­li­che Bau­wer­ke. Außer­dem ist die Natur viel­fäl­tig und über­all trifft man auf die typi­sche grie­chi­sche Gast­freund­schaft inkl. köst­li­cher Küche. Um die Höhe­punk­te der Insel zu erkun­den, haben wir uns für drei Tage ein Auto gemie­tet. Rho­dos Stadt – ein abso­lu­tes Muss mit einer beein­dru­cken­den Fes­tung und einer wun­der­schö­nen mit­tel­al­ter­li­chen Alt­stadt – haben wir mit dem öffent­li­chen Bus besucht.

Unsere drei Top-Tipps für Rhodos im Überblick

  • 1. Unbe­dingt Bade­schu­he kau­fen bzw. mit­neh­men!
    Rho­dos hat unzäh­li­ge Strän­de mit herr­li­chem, kris­tall­kla­rem Was­ser, aber man kommt ohne Bade­schu­he oft nur schwer ins Was­ser. Auch im Was­ser droht am Boden Ver­let­zungs­ge­fahr. Es gibt nahe­zu über­all Stei­ne. Unser per­sön­li­cher Traum­strand ist die Antho­ny-Quinn-Bucht. Lei­der etwas zu über­lau­fen und sze­ne­mä­ßig, aber wirk­lich sehens­wert. Oben am Hang gibt es ein Lokal mit Schau­keln und traum­haf­tem Blick auf die Bucht, wo man das bun­te Trei­ben ganz ent­spannt genie­ßen kann. 
  • 2. Rho­dos Stadt auf eige­ne Faust durch­strei­fen und über die Stadt­mau­er lau­fen!
    Wer nach Rho­dos fährt und sich Rho­dos Stadt – ins­be­son­de­re die von gro­ßen Fes­tungs­mau­ern umge­be­ne Alt­stadt – nicht anschaut, hat defi­ni­tiv etwas ver­passt. Die Atmo­sphä­re ist unver­gleich­lich. Am schöns­ten ist die Alt­stadt am frü­hen Mor­gen, wenn noch kei­ne Tou­ris­ten­schwär­me durch die mit­tel­al­ter­li­chen Gas­sen zie­hen. In der Woche (Mo.–Fr.) kann man ab 12 Uhr (nach unse­rem Wis­sen bis 15 Uhr, der­zeit kos­ten­los) oben direkt auf den Fes­tungs­mau­ern ent­lang­lau­fen. Der Einstieg/Eingang ist im ers­ten Innen­hof vom Groß­meis­ter­pa­last (links in der Ecke, im Vor­hof vor dem Kas­sen­be­reich). Die Stre­cke umfasst ca. 2 km in eine Rich­tung. Man muss (zumin­dest aktu­ell) die gesam­te Stre­cke bewäl­ti­gen und kann nur am Ende wie­der her­ab­stei­gen. Das heißt, wer sich den Groß­meis­ter­pa­last und den Teil der Alt­stadt mit der Odós Ippo­tón, der berühm­ten Rit­ter­stra­ße, etc. anschau­en möch­te, soll­te das vor­her tun. Zur Beloh­nung erhält man wun­der­schö­ne Bli­cke auf die Alt­stadt mit all ihren Sehens­wür­dig­kei­ten. Der Aus­gang vom Fes­tungs­mau­ern-Rund­gang ist dann in der Nähe vom jüdi­schen Viertel.
  • 3. His­to­ri­sche Stät­ten erkun­den und die Natur genie­ßen!
    Wer nach Rho­dos fährt, soll­te sich in jedem Fall für 2–3- Tage ein Auto oder einen Rol­ler mie­ten und ein­fach mal rum­fah­ren. Es gibt soooo viel zu ent­de­cken, dass die Ent­schei­dung schwer fällt, was man zuerst machen soll. Eini­ge der bekann­tes­ten Höhe­punk­te sind neben Rho­dos Stadt sicher der Ort Lín­dos mit sei­nen hüb­schen wei­ßen Häus­chen und sei­ner Akro­po­lis, die anti­ke archäo­lo­gi­sche Stät­te Kámi­ros und das Schmet­ter­lings­tal Peta­loú­des mit Tau­sen­den von Nacht­fal­tern. Außer­dem gibt es immer wie­der beein­dru­cken­de Aus­sichts­punk­te sowie alte Klös­ter und Kir­chen mit wun­der­schö­nen Fres­ken. Uns hat z. B. auch Askli­pió mit sei­ner alten Burg und sei­ner alten Kir­che sehr gut gefal­len sowie das davon nur eini­ge Kilo­me­ter wei­ter ent­fernt lie­gen­de Moní Thá­ri Klos­ter. Dass man zwi­schen­druch unbe­dingt irgend­wie in den Ber­gen in einer klei­nen gemüt­li­chen Taver­ne Rast machen soll­te, ver­steht sich von selbst.

ANZEIGE

Rundreisen Werbeanzeige Berge & Meer

ANZEIGE

Rundreisen Werbeanzeige Berge & Meer

ANZEIGE

Wochenendtrip Werbeanzeige Verwöhnwochende

ANZEIGE

Wochenendtrip Werbeanzeige Verwöhnwochenende

ANZEIGE

Reisen Werbeanzeige TUI

ANZEIGE

Reisen Werbeanzeige TUI

ANZEIGE

Urlaubsangebote Werbeanzeige Weg.de

ANZEIGE

Urlaubsangebote Werbeanzeige Weg.de

ANZEIGE

Flugangebote Werbeanzeige Flüge.de

ANZEIGE

Flugangebote Werbeanzeige Flüge.de

ANZEIGE

Schiffsreisen Werbeanzeige AIDA

ANZEIGE

Schiffsreisen Werbeanzeige AIDA

ANZEIGE

Reiseangebot Werbeanzeige Sonnenklar TV

ANZEIGE

Reiseangebot Werbeanzeige Sonnenklar TV

ANZEIGE

Flugreisen Werbeanzeige BravoFly

ANZEIGE

Flugreisen Werbeanzeige BravoFly

ANZEIGE

Urlaubsangebot Werbeanzeige ITS

ANZEIGE

Urlaubsangebot Werbeanzeige ITS

ANZEIGE

Reise Werbeanzeige Opodo

ANZEIGE

Reise Werbeanzeige Opodo

ANZEIGE

Flüge Werbeanzeige Brüssel Airlines

ANZEIGE

Flüge Werbeanzeige Brüssel Airlines

ANZEIGE

Reiseangebote Werbeanzeige Ab in den Urlaub

ANZEIGE

Reiseangebote Werbeanzeige Ab in den Urlaub

Schreibe einen Kommentar