Kruger-Nationalpark/Südafrika –Elefant

Südafrika/Lowveld

Safari im Kruger-Nationalpark – unvergesslich

Unse­re Safa­ri im Kru­ger-Natio­nal­park zählt mit Sicher­heit zu einer unse­rer schöns­ten Rei­se­er­leb­nis­se über­haupt. Auch wenn unse­re Süd­afri­ka­rei­se schon etwas län­ger zurück­liegt, hat sich an den Bedin­gun­gen für eine Safa­ri im Kru­ger-Natio­nal­park bis heu­te ver­mut­lich wenig geän­dert. Der Kru­ger-Natio­nal­park – in Deutsch­land auch Krü­ger-Natio­nal­park genannt – liegt im Nord­os­ten Süd­afri­kas in der Land­schaft des Low­veld. Er erstreckt sich über das Gebiet der Pro­vinz Lim­po­po bis zum Osten von Mpu­malan­ga und zählt zu den größ­ten Wild­schutz­ge­bie­ten Afri­kas. Von Nor­den nach Süden ist der Park ca. 350 km lang und von Wes­ten nach Osten ca. 54 km breit. Eine nahe­zu uner­schöpf­li­che Flä­che für eine unver­gess­li­che Safa­ri. Laut Wiki­pe­dia leben dort aktu­ell (Stand: Okto­ber 2019) 147 Säu­ge­tier­ar­ten inklu­si­ve der „Big Five“ – also Löwen, Leo­par­den, Nas­hör­ner, Ele­fan­ten und Büf­fel – sowie unge­fähr 507 Vogel­ar­ten, 114 Rep­ti­li­en­ar­ten, 49 Fisch­ar­ten und 34 Amphibienarten.

Als wir den Natio­nal­park im Janu­ar 2004 bereist haben, waren wir im Rah­men einer indi­vi­du­el­len Selbst­fah­rer-Rund­rei­se durch ganz Süd­afri­ka unter­wegs und der Besuch hat uns so „umge­hau­en“, dass wir ihn bis heu­te als einen der abso­lu­ten Höhe­punk­te unse­rer zahl­rei­chen Rei­sen sehen. Ob man eine geführ­te Safa­ri bucht oder sel­ber fährt, ist dabei Geschmacks­sa­che. Es kommt ganz dar­auf an, was man für sich per­sön­lich will und wor­auf man gera­de Lust hat.

Vor- und Nachteile bei einer geführten Safari

Gebuch­te Safa­ris sind im all­ge­mei­nen nicht ganz güns­tig. Dafür ken­nen die Gui­des sich sehr gut aus. Man sitzt zumeist in einem etwas höhe­ren Bus/Auto, so dass man etwas siche­rer ist und bes­ser sehen kann. Und: Die Wahr­schein­lich­keit ist hoch, dass man tat­säch­lich auch vie­le Tie­re sieht – ins­be­son­de­re, weil die Ran­ger sich in der Regel per Funk ver­stän­di­gen, wo gera­de eine beson­ders inter­es­san­te Tier­be­ob­ach­tung mög­lich ist. Dies kann sich jedoch auch als ech­ter Nach­teil erwei­sen. Denn dadurch wis­sen es alle, und es kön­nen, wie aus dem Nichts jede Men­ge Safa­ri-Autos gleich­zei­tig ange­rast kom­men. Das heißt, wenn man Pech hat, beob­ach­tet man die Tie­re in einem gro­ßen Men­schen­ru­del. Das ist uns lei­der in Kenia pas­siert. Bei einer Löwen­be­ob­ach­tung in der wei­ten Step­pe war es da um uns her­um plötz­lich so voll wie in New York zur Rush Hour! Mit einem beein­dru­cken­den Natur­er­leb­nis hat­te das nicht mehr viel zu tun. Uns taten die Löwen regel­recht leid, dass um sie her­um so eine Action war.

Unsere Erfahrung beim Silberfahren im Kruger-Nationalpark

Da wir bei unse­rer Süd­afri­ka-Rund­rei­se mit einem fest gemie­te­ten Auto unter­wegs waren und ohne­hin irgend­wie zu unse­ren vor­ge­buch­ten Unter­künf­ten inner­halb des Natio­nal­parks kom­men muss­ten, beschlos­sen wir, im Kru­ger Natio­nal­park eigen­hän­dig auf die Pirsch zu gehen. So ist man auch nicht abhän­gig von ande­ren, kann sein eige­nes Tem­po bestim­men und alles ganz in Ruhe genie­ßen, genau­so wie man es gera­de möch­te. An die­ser Stel­le noch ein paar Wor­te zum Auf­ent­halt im Natio­nal­park ins­ge­samt. Man kann den Park trotz sei­ner immensen Grö­ße nur an bestimm­ten Ein­gän­gen betre­ten und auch wie­der ver­las­sen. Das heißt, es gibt fes­te Öff­nungs- und Sperr­zei­ten für die Tore und Camps im Park und und man muss Ein­tritt bezahlen.

Beim Ein­tritt in den Kru­ger-Natio­nal­park haben wir gleich­zei­tig eine äußerst hilf­rei­che Bro­schü­re (sogar auf Deutsch) erhal­ten mit allen wich­ti­gen Infos, Stra­ßen­kar­ten, Ent­fer­nun­gen, Abbil­dun­gen vie­ler vor­kom­men­der Tie­re etc. So aus­ge­stat­tet und mit der Zeit im Blick mach­ten wir uns auf den Weg zu unse­rer ers­ten Lodge. Da die Anzahl der Unter­künf­te im Kru­ger-Natio­nal­park begrenzt ist und wir zur Hoch­sai­son Anfang Janu­ar unter­wegs waren, haben wir die­se lie­ber vor­ge­bucht. Wir haben drei Tage bzw. zwei Näch­te im Park ver­bracht und zwei unter­schied­li­che Lod­ges gebucht. Lei­der hat­ten wir nicht mehr Zeit. Der Park lohnt sich in jedem Fall auch für einen län­ge­ren Aufenthalt!

Mit der Ein­fahrt in den Park begann auch das gro­ße Aben­teu­er. Weil sich die Tie­re in der Regel gut tar­nen, braucht man ein wenig Zeit, um sein Auge zu schu­len. Doch wenn man den Dreh raus hat, sieht man plötz­lich über­all Bewe­gung. Die Fül­le an Tie­ren hat uns eben­so über­wäl­tigt wie die Land­schaft, die Far­ben, die Luft, die Geräu­sche … Afri­ka pur! So, wie man es sich als Euro­pä­er eben vor­stellt. Die­se Erleb­nis­se, Ein­drü­cke und Gefüh­le sind kaum zu beschrei­ben. Wir hat­ten zwar nur ein klei­nes Auto ohne All­rad­an­trieb, aber das war kein Pro­blem. Die Straßen/Wege waren gut zu befah­ren und wir sind über­all gut hin­ge­kom­men. Aller­dings war auch Tro­cken­zeit. Das Ein­zi­ge, was man wirk­lich beach­ten soll­te, ist Respekt vor und siche­rer Abstand zu den Tieren.

Vor allem mit Ele­fan­ten soll­te man mög­lichst nicht zu nah auf glei­cher Höhe sein. Sonst besteht die Gefahr, nie­der­ge­tram­pelt zu wer­den. Eini­ge hun­dert Meter vor uns hat z. B. ein­mal eine gro­ße Ele­fan­ten­her­de mit Jun­gen die Stra­ße über­quert. Ein abso­lut atem­be­rau­ben­der Anblick! Da sind wir bewusst nicht näher ran­ge­fah­ren, um gege­be­nen­falls schnell Reiß­aus neh­men zu kön­nen. Gera­de wenn Ele­fan­ten ihre Babys in Gefahr sehen, kann es schnell brenz­lig wer­den. Eine nicht ganz unge­fähr­li­che, aber im Nach­hin­ein auch lus­ti­ge Situa­ti­on hat sich ein ande­res Mal völ­lig uner­war­tet erge­ben, als wir auf einen klei­nen, höher gele­ge­nen Park­platz mit tol­ler Aus­sicht über die Step­pe gefah­ren sind. Von der Stra­ße aus war der Park­platz schlecht ein­seh­bar. Wir fah­ren rauf. Links ist Gebüsch, vor uns ist ein Abgrund und rechts im Gebüsch steht ein gro­ßer Ele­fan­ten­bul­le auf glei­cher Höhe mit uns. Wir sehen den Ele­fan­ten. Der Ele­fant sieht uns. Der Ele­fant fährt sein „fünf­tes Bein“ aus – hält uns wohl für eine Ele­fan­ten­da­me – und mein Mann legt vol­ler Panik schleu­nigst den Rück­wärts­gang ein. So schnell sind wir wohl noch nie rück­wärts gefahren!

Eben­so wer­den wir nie­mals das mar­kerschüt­tern­de Gebrüll eines ein­zel­nen Löwen in unse­rer Nähe im Mor­gen­grau­en ver­ges­sen. Wir hat­ten gera­de unse­ren Wagen an der Sei­te eines Weges geparkt und ein wenig die Fens­ter run­ter­ge­dreht, um einen Leo­par­den in der Fer­ne bes­ser zu sehen und zu foto­gra­fie­ren. Ein­sam­keit, wei­te Step­pe und die Stil­le des frü­hen Mor­gens um uns her­um. Und dann plötz­lich die­ses enor­me Brül­len. Ganz nah, aber weit und breit nichts zu sehen. Bei uns stell­ten sich alle Haa­re auf – Gän­se­haut! Unbe­schreib­lich. Ein Moment für die Ewigkeit.

ANZEIGE

Reisen Werbeanzeige TUI

ANZEIGE

Reisen Werbeanzeige TUI

ANZEIGE

Rundreisen Werbeanzeige Berge & Meer

ANZEIGE

Rundreisen Werbeanzeige Berge & Meer

ANZEIGE

Wochenendtrip Werbeanzeige Verwöhnwochende

ANZEIGE

Wochenendtrip Werbeanzeige Verwöhnwochenende

ANZEIGE

Schiffsreisen Werbeanzeige AIDA

ANZEIGE

Schiffsreisen Werbeanzeige AIDA

ANZEIGE

Urlaubsangebote Werbeanzeige Weg.de

ANZEIGE

Urlaubsangebote Werbeanzeige Weg.de

ANZEIGE

Flugangebote Werbeanzeige Flüge.de

ANZEIGE

Flugangebote Werbeanzeige Flüge.de

ANZEIGE

Flugreisen Werbeanzeige BravoFly

ANZEIGE

Flugreisen Werbeanzeige BravoFly

ANZEIGE

Urlaubsangebot Werbeanzeige ITS

ANZEIGE

Urlaubsangebot Werbeanzeige ITS

ANZEIGE

Reiseangebot Werbeanzeige Sonnenklar TV

ANZEIGE

Reiseangebot Werbeanzeige Sonnenklar TV

ANZEIGE

Flüge Werbeanzeige Brüssel Airlines

ANZEIGE

Flüge Werbeanzeige Brüssel Airlines

ANZEIGE

Reiseangebote Werbeanzeige Ab in den Urlaub

ANZEIGE

Reiseangebote Werbeanzeige Ab in den Urlaub

ANZEIGE

Reise Werbeanzeige Opodo

ANZEIGE

Reise Werbeanzeige Opodo

Schreibe einen Kommentar