Nord-/Mittelamerika/Karibik/Kleine Antillen

Entspannt dem Winter entfliehen auf Guadeloupe

Auf Gua­de­lou­pe wer­den alle Kari­bik­träu­me wahr. Tro­pi­sches Kli­ma, schö­ne Strän­de, beein­dru­cken­de Land­schaft. Und das Bes­te: Man kann die fran­zö­si­sche Insel­grup­pe in der Kari­bik auch rela­tiv preis­wert auf eige­ne Faust buchen und berei­sen. Wir selbst waren 2016 für rund zwei Wochen dort und haben für unse­ren indi­vi­du­ell geplan­ten Urlaub um ein Viel­fa­ches weni­ger aus­ge­ge­ben, als wenn wir die Rei­se pau­schal gebucht hät­ten. Zwi­schen­zeit­lich sind zwar schon wie­der ein paar Jah­re ver­gan­gen, aber wir haben den Markt beob­ach­tet und kön­nen somit sagen, dass die­ses immer noch gilt. Die ein­zi­ge Vor­aus­set­zung für eine gelun­ge­ne Indi­vi­du­al­rei­se ist, dass man etwas fran­zö­sisch spre­chen kön­nen soll­te. Ansons­ten ist es etwas schwie­rig mit der Kommunikation.

14 Tage Karibik inkl. Flug und Übernachtung für unter 1.000 Euro möglich

Gua­de­lou­pe ist geo­gra­phisch ein Archi­pel und besteht aus einer Grup­pe von Inseln der Klei­nen Antil­len. Es liegt im süd­li­chen Kari­bi­schen Meer und gehört als fran­zö­si­sches Über­see­de­par­te­ment zu Frank­reich. Damit ist die Insel­grup­pe Teil der Euro­päi­schen Uni­on und Zah­lungs­mit­tel ist der Euro. Ins­be­son­de­re über Paris gibt es regel­mä­ßig gute Flug­an­ge­bo­te dort­hin. Unse­ren Flug haben wir direkt bei Air Fran­ce auf der Home­page ent­deckt und inkl. Steu­ern und Gebüh­ren pro Nase knapp unter 600,- € hin und zurück bezahlt. Dazu haben wir uns über Airbnb.de eine güns­ti­ge Woh­nung in guter Lage direkt am Meer gesucht. Auf die­se Wei­se kamen wir auf ledig­lich rund 900,- € pro Per­son für Flug und Über­nach­tung für 14 Tage vor Ort. Durch unse­re Ent­schei­dung für ein Appar­te­ment mit klei­ner Küche konn­ten wir uns gleich­zei­tig sel­ber ver­sor­gen. Natür­lich waren wir auch öfter mal essen im Restau­rant. Aber da die Lebens­hal­tungs­kos­ten für Essen und Geträn­ke auf Gua­de­lou­pe ähn­lich hoch sind wie in Euro­pa, soll­te man das ent­spre­chend vor­her einkalkulieren.

Ausflüge und Entdeckungstouren auf Guadeloupe

Gua­de­lou­pe besteht aus sechs bewohn­ten sowie wei­te­ren klei­nen unbe­wohn­ten Inseln. Zusam­men mit Mar­ti­ni­que, Saint-Bar­thé­le­my und Saint-Mar­tin bil­det es die Fran­zö­si­schen Antil­len. Wenn man mit dem Flug­zeug aus Euro­pa anreist, lan­det man in der Regel am inter­na­tio­na­len Flug­ha­fen in Poin­te-à-Pit­re (Aéro­port Pôle Caraï­bes). Poin­te-à-Pit­re ist die größ­te Stadt auf Gua­de­lou­pe und liegt ziem­lich zen­tral zwi­schen den bei­den Haupt­in­seln des Archi­pels, Bas­se-Terre und Gran­de-Terre. Zusam­men erin­nern die­se bei­den Inseln von ihrer Form her an einen Schmet­ter­ling. Sie sind die größ­ten Inseln der Insel­grup­pe und nur durch eine schma­le Meer­enge von­ein­an­der getrennt. An ihrer engs­ten Stel­le ist die Meer­enge Riviè­re Salée gera­de nur etwa 50 m breit und die Inseln sind über eine gro­ße Auto­brü­cke mit­ein­an­der ver­bun­den. Auf der west­lich gele­ge­nen Insel Bas­se-Terre befin­det sich der ber­gi­ge Parc Natio­nal de la Gua­de­lou­pe mit den Was­ser­fäl­len von Car­bet und dem dem höchs­ten Berg der Klei­nen Antil­len, dem Vul­kan La Gran­de Souf­riè­re (1.467 m über NN). Die öst­lich gele­ge­ne Insel Gran­de-Terre ist rela­tiv flach und besteht haupt­säch­lich aus Kalk­stein. Hier gibt es lan­ge Strän­de und Zuckerrohrfelder.

Wir haben uns bei unse­rem Urlaub auf die bei­den Haupt­in­seln beschränkt. Wer meh­re­re Kari­bik­in­seln auf ein­mal berei­sen will, kann von dort aus aber auch rela­tiv ein­fach zu einem grö­ße­ren Insel-Hop­ping star­ten. Es gibt regel­mä­ßig Fäh­ren zu einer Viel­zahl an ande­ren Kari­bik­in­seln. Für Tages­aus­flü­ge eig­nen sich dabei zwar nur eini­ge weni­ge, aber mit Zwi­schen­über­nach­tun­gen kann man bequem auch etwas wei­ter ent­fern­te Inseln errei­chen. Rela­tiv ein­fach und preis­wert war auch das Bus­fah­ren auf Gua­de­lou­pe. Wir haben eine gan­ze Rei­he Aus­flü­gen mit nor­ma­len Lini­en­bus­sen unter­nom­men. Eben­so lohnt es sich in jedem Fall für meh­re­re Tage einen Miet­wa­gen zu neh­men. Die Stra­ßen­ver­hält­nis­se sind in Ord­nung und es lässt sich gut sel­ber fah­ren. Abge­se­hen von etwas Gewu­sel in Poin­te-à-Pit­re ist auf den Stra­ßen rela­tiv wenig los.

ANZEIGE

Rundreisen Werbeanzeige Berge & Meer

ANZEIGE

Rundreisen Werbeanzeige Berge & Meer

ANZEIGE

Reisen Werbeanzeige TUI

ANZEIGE

Reisen Werbeanzeige TUI

ANZEIGE

Wochenendtrip Werbeanzeige Verwöhnwochende

ANZEIGE

Wochenendtrip Werbeanzeige Verwöhnwochenende

ANZEIGE

Urlaubsangebote Werbeanzeige Weg.de

ANZEIGE

Urlaubsangebote Werbeanzeige Weg.de

ANZEIGE

Flugangebote Werbeanzeige Flüge.de

ANZEIGE

Flugangebote Werbeanzeige Flüge.de

ANZEIGE

Schiffsreisen Werbeanzeige AIDA

ANZEIGE

Schiffsreisen Werbeanzeige AIDA

ANZEIGE

Urlaubsangebot Werbeanzeige ITS

ANZEIGE

Urlaubsangebot Werbeanzeige ITS

ANZEIGE

Reiseangebot Werbeanzeige Sonnenklar TV

ANZEIGE

Reiseangebot Werbeanzeige Sonnenklar TV

ANZEIGE

Flugreisen Werbeanzeige BravoFly

ANZEIGE

Flugreisen Werbeanzeige BravoFly

ANZEIGE

Reise Werbeanzeige Opodo

ANZEIGE

Reise Werbeanzeige Opodo

ANZEIGE

Reiseangebote Werbeanzeige Ab in den Urlaub

ANZEIGE

Reiseangebote Werbeanzeige Ab in den Urlaub

ANZEIGE

Flüge Werbeanzeige Brüssel Airlines

ANZEIGE

Flüge Werbeanzeige Brüssel Airlines

Schreibe einen Kommentar